Biblia (Band 1) Das ist: Die ganze Heylige Schrifft, Teutsch. D. Mart.Luth. Sampt einem Register / Summarien über alle Capitel / und schönen Figuren

Gedruckt in Frankfurt am Mayn bei Georg Rab für W. Han (Erben) und Sigmund Feyerabend, 1570

Psalm 71

5Denn du bist meine Zuversicht, Herr, HERR, meine Hoffnung von meiner Jugend an. 6Auf dich habe ich mich verlassen von Mutterleibe an; du hast mich aus meiner Mutter Leib gezogen. Mein Ruhm ist immer von dir. (Ps. 22,10) 7Ich bin vor vielen wie ein Wunder; aber du bist meine starke Zuversicht. (Ps. 4,4) 8Laß meinen Mund deines Ruhmes und deines Preises voll sein täglich.

9Verwirf mich nicht in meinem Alter; verlaß mich nicht, wenn ich schwach werde. (Ps. 71,18) 10Denn meine Feinde reden wider mich, und die auf meine Seele lauern, beraten sich miteinander 11und sprechen: "Gott hat ihn verlassen; jaget nach und ergreifet ihn, denn da ist kein Erretter."

12Gott, sei nicht ferne von mir; mein Gott, eile, mir zu helfen! 13Schämen müssen sich und umkommen, die meiner Seele zuwider sind; mit Schande und Hohn müssen sie überschüttet werden, die mein Unglück suchen.

14Ich aber will immer harren und will immer deines Ruhmes mehr machen. 15Mein Mund soll verkündigen deine Gerechtigkeit, täglich deine Wohltaten, die ich nicht alle zählen kann. (Ps. 71,8; Ps. 40,6) 16Ich gehe einher in der Kraft des Herrn HERRN; ich preise deine Gerechtigkeit allein.

17Gott, du hast mich von Jugend auf gelehrt, und bis hierher verkündige ich deine Wunder. (1.Sam. 7,12) 18Auch verlaß mich nicht, Gott, im Alter, wenn ich grau werde, bis ich deinen Arm verkündige Kindeskindern und deine Kraft allen, die noch kommen sollen. (Ps. 71,9; Jes. 46,4) 19Gott, deine Gerechtigkeit ist hoch, der du große Dinge tust. Gott, wer ist dir gleich? (2.Mose 15,11) 20Denn du lässest mich erfahren viele und große Angst und machst mich wieder lebendig und holst mich wieder aus der Tiefe der Erde herauf. (1.Sam. 2,6) 21Du machst mich sehr groß und tröstest mich wieder.

22So danke ich auch dir mit Psalterspiel für deine Treue, mein Gott; ich lobsinge dir auf der Harfe, du Heiliger in Israel. 23Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sind fröhlich und lobsingen dir. 24Auch dichtet meine Zunge täglich von deiner Gerechtigkeit; denn schämen müssen sich und zu Schanden werden, die mein Unglück suchen.

Psalm 72

Der Friedefürst und sein Reich

1Des Salomo. Gott, gib dein Gericht dem König und deine Gerechtigkeit des Königs Sohne, 2daß er dein Volk richte mit Gerechtigkeit und deine Elenden rette. 3Laß die Berge den Frieden bringen unter das Volk und die Hügel die Gerechtigkeit. (Ps. 85,9-14)

4Er wird das elende Volk bei Recht erhalten und den Armen helfen und die Lästerer zermalmen. (Ps. 72,12) 5Man wird dich fürchten, solange die Sonne und der Mond währt, von Kind zu Kindeskindern. 6Er wird herabfahren wie der Regen auf die Aue, wie die Tropfen, die das Land feuchten. 7Zu seinen Zeiten wird erblühen der Gerechte und großer Friede, bis daß der Mond nimmer sei. 8Er wird herrschen von einem Meer bis ans andere und von dem Strom an bis zu der Welt Enden. (Sach. 9,10) 9Vor ihm werden sich neigen die in der Wüste, und seine Feinde werden Staub lecken. (Jes. 49,23) 10Die Könige zu Tharsis und auf den Inseln werden Geschenke bringen; die Könige aus Reicharabien und Seba werden Gaben zuführen. (Ps. 68,30; Jes. 60,9) 11Alle Könige werden ihn anbeten; alle Heiden werden ihm dienen. (Ps. 2,8; Ps. 2,10-12)

12Denn er wird den Armen erretten, der da schreit, und den Elenden, der keinen Helfer hat. (Hiob 36,15; Ps. 35,10) 13Er wird gnädig sein den Geringen und Armen, und den Seelen der Armen wird er helfen. 14Er wird ihre Seele aus dem Trug und Frevel erlösen, und ihr Blut wird teuer geachtet werden vor ihm. (Ps. 9,13)

Text der Luther-Übersetzung (1912) von Psalm 71, 5 bis Psalm 72, 14

Biblia (Band 1) Das ist: Die ganze Heylige Schrifft, Teutsch. D. Mart.Luth. Sampt einem Register / Summarien über alle Capitel / und schönen Figuren

Gedruckt in Frankfurt am Mayn bei Georg Rab für W. Han (Erben) und Sigmund Feyerabend, 1570